Dies ist die mobile Ansicht von finanz-anzeiger.de (m.finanz-anzeiger.de) für mobile Endgeräte (Smartphone, Handy, ...).
Für eine browseroptimierte Ansicht wechseln Sie zu » www.finanz-anzeiger.de

Vertriebswege in der Schaden/Unfallversicherung: Vertrieb über Internetportale deutlich geringer als von der Branche erwartet

Vertriebswege-Survey 2016 zur Schaden/Unfallversicherung:
Vertrieb über Internetportale deutlich geringer als von der Branche erwartet
• Diesjährige Studie ermöglicht erstmals separaten Blick auf Portalgeschäft in der Schaden-/Unfallversicherung


Michael Klüttgens, Leiter Versicherungsberatung Deutschland


• Geändertes Nachfrageverhalten der Kunden macht strategischen Nachholbedarf deutlich

Frankfurt/Köln, 13. Dezember 2016 — In der Schaden- und Unfallsparte deutscher Versicherer hat der Vertrieb über Vergleichsportale im Internet noch nicht den Stellenwert erreicht, von dem die Branche bislang ausgegangen war. Dies geht aus der diesjährigen Vertriebswege-Survey zur Schaden-/Unfallversicherung hervor. Willis Towers Watson hat erstmals in der insgesamt zum elften Mal erhobenen Studie separate Vertriebszahlen für das Portalgeschäft ermittelt. Diese Daten für das Jahr 2015 zeigen, dass mit einem Anteil von 7,0 Prozent noch eher wenig Neugeschäft über Portale abgewickelt wird. Zwar nimmt der Vertriebsanteil der Ausschließlichkeitsorganisation (AO) in kleinen Schritten weiter ab. Mit rund 45 Prozent Marktanteil (Vorjahr 46,4) bleibt die AO dennoch der stärkste Vertriebskanal, gefolgt von den unabhängigen Vermittlern mit 25,7 Prozent (29,5), den Internetportalen mit 7,0 Prozent und dem Direktvertrieb mit 6,5 Prozent.[1]

Durch die erstmals separat ermittelten Zahlen zum Portalgeschäft haben die Anteile der Makler und des Direktvertriebs stärker als üblich abgenommen. Der Grund dafür war, dass Internetportale zuvor einem dieser beiden Kanäle zugeordnet wurden. „Seit 2013 sehen über 80 Prozent unserer Studienteilnehmer die Internetportale als Kanal mit den stärksten Wachstumsaussichten für die kommenden Jahre“, sagt Michael Klüttgens, Leiter Versicherungsberatung bei Willis Towers Watson. „Gemessen an diesen hohen Erwartungen und an den großen Marketingaufwendungen der Vergleichsportale ist dieser aktuelle Marktanteil doch vergleichsweise gering.“

Kfz-Versicherung: Geringer Portalanteil trotz standardisierter Produkte
Auch im Bereich Kfz – der mit Abstand größten Sparte – ist ein schrittweiser Rückgang der AO und unabhängigen Vermittler seit 2012 zu verzeichnen. „Als Massengeschäft mit vergleichsweise standardisierten Produkten ist die Kfz-Sparte zwar von einem etwas höheren Anteil an Online-Abschlüssen geprägt“, erklärt Ulrich Wiesenewsky, Leiter Distribution Services bei Willis Towers Watson und verantwortlich für die Vertriebswegestudien. Der Anteil der Portale liegt jedoch auch hier bei moderaten 8,4 Prozent. „Insgesamt gehen wir davon aus, dass zusammen mit dem Direktvertrieb über die unternehmenseigene Website derzeit knapp 17 Prozent aller Kfz-Abschlüsse online getätigt werden“, erläutert Wiesenewsky.

Wie im Vorjahr rechnen rund 60 Prozent der Teilnehmer mit weiterem Wachstum von Portal- und Direktvertrieb für ihr eigenes Unternehmen. Bezogen auf den Gesamtmarkt gehen sogar 94 Prozent von einer steigenden Bedeutung der Internetportale aus (Abb. 3). „Nach unserer Einschätzung wird die Dynamik des Marktes hier allerdings überschätzt“, sagt Wiesenewsky. „Die Differenz zwischen Wahrnehmung des Gesamtmarkts und den Zahlen für die eigene Gesellschaft ist doch sehr hoch.“

Versicherer steuern Risiken intelligenter
Einen weiteren Grund für das relativ geringe Portalgeschäft sieht Willis Towers Watson in der Vertriebssteuerung der Versicherer: „Nach einigen Jahren Portalerfahrung haben Versicherer dazugelernt und versuchen nicht mehr, für alle Produkte preislich unschlagbar in allen Portalen zu erscheinen“, sagt Klüttgens. „Vertriebsstrategien haben sich schon dahin gehend entwickelt, dass nicht mehr alles auf Wachstum, sondern auch auf Profitabilität ausgerichtet ist.“

Vertriebsstrategien weiter überarbeiten
Trotz hoher Wachstumserwartungen an den Online-Vertrieb sieht Willis Towers Watson aber auch Handlungsbedarf in den Vertriebsstrategien der Versicherer. „So sind Portalkunden in der Regel eher preissensitiv und weisen einer geringere Markentreue auf“, erklärt Wiesenewsky. „Dem können Versicherer nur mit einer intelligenten Vertriebskanalsteuerung entgegenwirken und ihre Tarifierung im Rahmen einer Gesamt-Digitalisierungsstrategie überarbeiten. Dem veränderten Nachfrageverhalten der Kunden müssen die Anbieter mit einer dezidierten Strategie Rechnung tragen.“

Wachsende Diversifizierung
„Unser Survey zeigt außerdem, dass die zunehmende Digitalisierung im Vertrieb langfristig zu einer Diversifizierung in der Produktlandschaft führen wird“, ergänzt Klüttgens. Einerseits erwarten die Gesellschaften eine Verschiebung des Geschäfts in den Online-Bereich – so können sich 35 Prozent vorstellen, dass mittelfristig bereits die Hälfte des Wechselgeschäfts der Kfz-Versicherung über Portale ablaufen wird. Auf der anderen Seite halten die Teilnehmer es für notwendig, Produkt- und Vertriebskonzepte an eine immer älter werdende Kundschaft anzupassen. „Wir sehen ebenfalls weiterhin Optimierungsbedarf der Konzepte an den demografischen Wandel, insbesondere im Rahmen des Pricings“, sagt Klüttgens.

Ausblick 2017
Durch die Digitalisierung und ein verändertes Kundenverhalten wächst die Bedeutung von Portalen zusammen mit dem Direktvertrieb im Schaden-/Unfallvertrieb ein. Allerdings legen diese langsamer zu als von den Teilnehmern erwartet und sind, zumindest in der Kfz-Versicherung, in einem höheren Maß von Kunden mit geringerer Verbleibedauer geprägt. Darauf müssen Versicherer mit einer intelligenten Vertriebskanalsteuerung reagieren.

[1] Die Studie bildet 85-90 Prozent des deutschen Marktes nach Beitragseinnahmen ab. Für nicht teilnehmende Gesellschaften wurden Schätzungen vorgenommen, die auf öffentlich verfügbaren Informationen und langjährigen Marktkenntnissen von Willis Towers Watson beruhen.

Verantwortlich für den Inhalt dieser Pressemitteilung ist der jeweilige Aussender:

Willis Towers Watson

Willis Towers Watson
Christina Bertholdt
Eschersheimer Landstraße 50
D-60322 Frankfurt
Telefon: +49 69 1505-5119
Christina.bertholdt@willistowerswatson.com
www.willistowerswatson.com

Homepage:
http://www.willistowerswatson.com

« zurück

Weitere Meldungen

Vertriebswege-Survey zur Schaden-/Unfallversicherung: Schaden-/Unfallversicherer steigern 2013 ihren Absatz über Direktvertrieb
• Vergleichsportale und Direktvertrieb realisieren das prognostizierte Wachstum und gewinnen in allen Sparten hinzu • Künftige Herausforderungen: o Neue und alte Vertriebskanäle effizient verzahnen o Verbesserte Auswertung von...

Vertriebswege-Survey zur Schaden/Unfallversicherung: Ausschließlichkeit weiter mit 50 Prozent Marktanteil in Schaden-/Unfallversicherung
- Direktverkauf setzt sich von Banken weiter ab - Digitalisierung im Vertrieb wird zur größten Herausforderung Frankfurt/Köln, 15. Februar 2016 — In der Schaden- und Unfallsparte deutscher Versicherer blieb die Ausschließlichkeitsorganisation...

Zwischengewinn des Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS steigt nach drei Quartalen auf 1,71 Euro - Ausschüttung von über 4% erwartet
Düsseldorf, 7. Oktober 2015 - Die KFM Deutsche Mittelstand AG gibt bekannt, dass der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS (A1W5T2) in den ersten neun Monaten 2015 einen ausschüttungsfähigen Zwischengewinn von 1,71 Euro je Fondsante...

GUIDEWIRE SOFTWARE ERWEITERT DIGITALES PORTFOLIO UM EIN NEUES PORTAL FÜR VERMITTLER UND MAKLER IN DER SCHADEN- UND UNFALLVERSICHERUNG
Guidewire Gateway Portal for Agents™ verbessert die Interaktion von Versicherern mit Vermittlern und Maklern durch die Bereitstellung von Self-Service-Funktionalität und leistungsstarken Kollaborationstools LAS VEGAS, 7. Juni 2015 - Im Rahmen der...

Vertriebswege-Survey zur Krankenversicherung: Rückgang im PKV-Neugeschäft fordert Branche heraus
Köln, 17. Dezember 2014 – Das Neugeschäftsvolumen in der Privaten Krankenversicherung (PKV) ist 2013 um ca. 20 Prozent zurückgegangen. Die Ausschließlichkeitsorganisation (AO) konnte die Einbußen am geringsten halten und gewann 2013 im Vergleich zu...

Haftungsdach NFS Netfonds erzielt 2017 Umsatzwachstum von über 30%
Der Finanzdienstleister NFS Netfonds Financial Service GmbH hat die Erlöse von 2016 auf 2017 um über 30% Prozent auf die neue Bestmarke von 31,1 Millionen Euro gesteigert. Gemeinsam mit den beiden Schwestergesellschaften NFS Capital AG und NFS...

Entscheidungskompetenz des Finanzgerichts über die Aufrechnung mit einer zivilrechtlichen Forderung
Wird ein Finanzgericht zulässigerweise angerufen, entscheidet es den Rechtsstreit grundsätzlich unter allen in Betracht kommenden rechtlichen Gesichtspunkten. Bei einer Aufrechnung darf das Finanzgericht daher grundsätzlich auch entscheiden, ob...

Überblick über die aufsichtsrechtlichen Regelungen für ICOs, TGEs und Cryptocurrencies weltweit.
CLLB Rechtsanwälte unterstützt Anleger, Investoren und Unternehmer bei Fragen zu ICOs und dem Handel mit Kryptowährungen München, Berlin, den 26.03.2018 Die Augen der gesamten Kryptowährungs Branche waren auf das e G20-Gipfeltreffen der...

1 - Seitenanfang

2 - « Vorige Seite

3 - Nächste Seite »

4 - Startseite (mobil)

8 - zu www.finanz-anzeiger.de

0 - Impressum / Kontakt

© 2012 PresseAnzeiger
Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Hinweis schließen   mehr info