Dies ist die mobile Ansicht von finanz-anzeiger.de (m.finanz-anzeiger.de) für mobile Endgeräte (Smartphone, Handy, ...).
Für eine browseroptimierte Ansicht wechseln Sie zu » www.finanz-anzeiger.de

Studie: Notwendigkeit einer kanalübergreifenden Content-Strategie in Banken und Sparkassen noch nicht hinreichend erkannt

Omni Channel, Mobile Everywhere, Tailored Content – diese Trends bestimmen die Internetangebote von Banken und Sparkassen in den nächsten drei bis fünf Jahren. Doch ausgerechnet bei der Umsetzung kanalübergreifender Online-Strategien scheint Finanzinstituten derzeit noch der Weitblick zu fehlen. Zum Nachteil der Kunden, die auf ein plattformübergreifendes Bankerlebnis aus einem Guss hoffen.


Zu diesem Ergebnis kommt die Befragung „Zukünftige Ausgestaltung der Webpräsenzen von Banken und Sparkassen“, die im Auftrag der CoreMedia AG und der ]init[ AG für digitale Kommunikation durchgeführt wurde. Das Forschungs- und Beratungsinstitut ibi research befragte dafür im November und Dezember 2015 59 Entscheider aus der Finanzdienstleistungsbranche.
Omnikanalausrichtung ist dominierend
98 % der befragten Experten bestätigen, dass in drei bis fünf Jahren für Kunden das flexible Wechseln der Kanäle und einheitliche Nutzungserlebnis über unterschiedliche Endgeräte, wie Websites, Apps, Wearables und Smart-TVs, hinweg im Mittelpunkt stehen wird. Uneinigkeit herrscht hingegen darin, ob der Omnikanalfokus hinsichtlich der Content-Strategie auch strategisch umgesetzt wird: 45 % glauben, dass die einzelnen Kanäle einer übergreifenden Strategie unterliegen werden. Für 51 % bezieht sich die Content-Strategie auch weiter allein auf die einzelnen Kanäle.
Mobile Banking gewinnt weiter an Bedeutung
72 % der befragten Experten meinen, dass bis 2020 Bank-Dienstleistungen überwiegend über mobile Endgeräte bezogen werden. Acht von zehn Experten sehen bei der Recherche nach Bankprodukten mobile Websites deutlich gegenüber Banking-Apps im Vorteil. Die konsistente Gestaltung der Website für unterschiedliche Geräteformen ist unausweichlich.
Tailored Content bestimmt die Content-Distribution
92 % der befragten Finanzentscheider denken, dass sich die ausschließliche Finanzsicht der Portale um die Abbildung von Lebenssituationen und Bedarfe der Kunden erweitern wird. Einig sind sich die Experten darin, dass die ganzheitliche Sicht auf die finanzielle Situation des Kunden durch Personal Finance Management einfließen muss. 68 % der Befragten sind darüber hinaus der Meinung, dass der Kunde die Verwendung dieser Daten im Rahmen des Permission Marketings erlauben wird.
Social Media erweitert die Digital Journey der Kunden
Für das Jahr 2020 wird sozialen Netzwerken als Kommunikations- und Vertriebskanal von Bankseiten (78 %) als auch für die Information und Kommunikation von Kundenseite (73 %) eine hohe Bedeutung beigemessen.
„Die Studie zeigt deutlich die beiden zentralen Aktionscluster auf, die Finanzinstitute im Kontext der Digitalen Transformation angehen müssen, um sich im Wettbewerb erfolgreich positionieren zu können: 1. Aufbau von skalierbaren CMS-Multichannel-Plattformen für kanalübergreifendes Content-Management und 2. Etablierung digitaler eServices mit einem Maximum an User Experience“ erklärt Tim Kirlicks, Executive Director bei ]init[.
Dies bestätigt auch Sören Stamer, CEO bei CoreMedia: „Wir leben in einer zunehmend komplexen Welt. Kundenorientierung erfordert zumindest durchgängige Konsistenz, Flexibilität für die Kunden und einen reibungslosen Wechsel zwischen den Kanälen statt Konfusion. Heute mögen individuell und auf die Lebenssituation des jeweiligen Kunden abgestimmte Inhalte und Leistungen noch positiv hervorstechen. Schon bald werden Kunden einen solchen Standard zurecht einfordern. Darüber sind sich die Experten bereits heute weitgehend einig.”

Studie mit Handlungsempfehlungen kostenlos verfügbar
In Kooperation mit der CoreMedia AG und der ]init[ AG für digitale Kommunikation führte die ibi research an der Universität Regensburg GmbH eine Expertenbefragung zur zukünftigen Ausgestaltung der Webpräsenzen von Banken und Sparkassen durch. Dabei wurden die Einschätzungen der Experten in Bezug auf Trends und Anforderungen erhoben und deren Bedeutung in Handlungsempfehlungen abgeleitet. Die 38-seitige Studie ist unter http://www.financecommunication.de kostenlos verfügbar.

Verantwortlich für den Inhalt dieser Pressemitteilung ist der jeweilige Aussender:

ibi research GmbH

Georg Wittmann
Regerstraße 4
93053 Regensburg
Telefon: +49 (0) 941 943 1891
Fax: +49 (0) 941 943 81 1891

Homepage:
http://www.ibi.de

« zurück

Weitere Meldungen

Noch immer zahlen nicht alle Banken
Die Schuld der Banken gegenüber den Kreditnehmern ist sehr hch. Um nicht zu sagen, millionenfach hoch. Über die Jahre haben die Banken immer wieder Kreditbearbeitungsbeühren von den Kunden zahlen lassen. Dies wurde oft damit begründet, das...

Studie: CRM-Maßnahmen bei Finanzdienstleistern noch nicht auf nachhaltige Kundenbindung ausgerichtet
München, 14. Oktober 2014 - Deutsche Banken und Finanzdienstleistungsinstitute haben insgesamt bereits einen fortgeschrittenen Reifegrad im Kundenmanagement. Jedoch ist ein Großteil der kundenbezogenen Aktivitäten oft nur kurzfristig dara...

Im gewerblichen Kreditprozess der Banken besteht noch erhebliches Optimierungspotenzial in der IT-Unterstützung
Mittelständische Unternehmen sind der Erfolgsfaktor der deutschen Wirtschaft. Folglich ist für viele Kreditinstitute das gewerbliche Kreditgeschäft (Kredite an kleine und mittlere Gewerbe- und Firmenkunden) ein wichtiger Ertragsbringer und ein...

Banken und Sparkassen haben den Trend zum One-to-One-Marketing erkann
Bedingt durch die zunehmende Vernetzung der Bevölkerung und die ansteigende Verbreitung von Smartphones gilt die Digitalisierung auch im Finanzdienstleistungssektor als zentraler Megatrend. Durch diese technischen Möglichkeiten rückt der Kunde mit...

Banken und Sparkassen beginnen, die Chancen der Digitalisierung zur Kundensegmentierung auszuschöpfen
„Benefit Segmentation“ und „Customer Future Value“ sind Schlagwörter, die die Kundensegmentierung maßgeblich verändern werden. In einer aktuellen Expertenbefragung von ibi research geben 86 % der Befragten an, dass durch die Segmentierung nach...

ibi Blitz Retail Banking: Selbstbediente Beratung wird in drei bis fünf Jahren Standard im Omnikanal-Angebot von Banken und Sparkassen sein
Regensburg, 28.11.2016 Die Spannbereite an selbstbedienten Beratungslösungen wird stetig größer, die persönliche Beratung scheinbar weniger wichtig. Im aktuellen ibi Blitz Retail Banking ging ibi research der zukünftigen Rolle der digitalen...

Wölbern Frankreich 04 - Anleger sehen Verlusten entgegen, mögliches Haftungsrisiko noch nicht vollständig ausgeschlossen
Wie den Anlegern der S.C.I. Vierte IFF geschlossener Immobilienfonds für Frankreich im Schreiben der Treuhänderin vom 19.10.2015 mitgeteilt wurde, wurde der Verkauf der Fondsimmobilie zwischenzeitlich abgeschlossen. Wie den Anlegern der S.C.I....

KMU-Banken-Barometer 2014: Mittelstand zu stark von nur einer Bank abhängig.
Mehr als 50 Prozent der kleinen und mittlerer Unternehmen (KMU) erleben sich als von ihrer Bank abhängig. Das zeigt das "KMU-Banken-Barometer 2014" des KMU-Beraterverbandes. Eine solche Abhängigkeit kann für Mittelständler gefährlich werden. Die...

1 - Seitenanfang

2 - « Vorige Seite

3 - Nächste Seite »

4 - Startseite (mobil)

8 - zu www.finanz-anzeiger.de

0 - Impressum / Kontakt

© 2012 PresseAnzeiger
Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Hinweis schließen   mehr info