Dies ist die mobile Ansicht von finanz-anzeiger.de (m.finanz-anzeiger.de) für mobile Endgeräte (Smartphone, Handy, ...).
Für eine browseroptimierte Ansicht wechseln Sie zu » www.finanz-anzeiger.de

Towers Watson Vertriebswege-Survey zur Lebensversicherung: Bankvertrieb wieder vorne, Makler im Stimmungstief

Köln/Frankfurt, 25. November 2014 – Der Bankvertrieb hatte 2013 den größten Marktanteil beim Vertrieb von Lebensversicherungsprodukten in Deutschland und schob sich mit 28,5 Prozent vor die Ausschließlichkeitsorganisation (28,1 Prozent).


Towers Watson Grafik 1 Vertriebswegeanteile (APE) Neugeschaeft Lebensversicherung 2010-2013

Auf dem dritten Platz folgen die unabhängigen Vermittler mit 26 Prozent. Der Grund für diese Entwicklung liegt vor allem im veränderten Geschäftsmix – einem deutlichen Rückgang beim laufenden Beitrag und starkem Wachstum bei Einmalbeiträgen, von dem insbesondere der Bankkanal profitiert hat. Bei der Frage, für welchen Vertriebskanal die Unternehmen in den nächsten fünf Jahren eine zunehmende Bedeutung sehen, rutschen die unabhängigen Vermittler von 41 Prozent im Vorjahr auf nur noch 23 Prozent ab. Wesentlich mehr Wachstum wird dem Bankkanal und dem Direktvertrieb sowie Internetvergleichsportalen zugetraut.

Dies sind die Kernaussagen des 15. Vertriebswege-Survey Leben, den die Unternehmensberatung Towers Watson heute in Frankfurt vor Journalisten präsentierte. Die teilnehmenden Unternehmen repräsentieren rund 82 Prozent des gesamten Neugeschäfts im Jahr 2013 in Deutschland.

„Die Lebensversicherer planen verstärkt den Ausbau des Bankvertriebs und die Nutzung digitaler Vertriebskanäle wie Direktvertrieb und Internetportale“, erklärt Frank Schepers, Geschäftsführer des Bereichs Versicherungsberatung bei Towers Watson. „Das reflektiert einerseits den anhaltenden Trend zu Einmalbeiträgen, für die der Bankvertrieb einen besseren Zugang bietet als andere Kanäle. Andererseits entsteht Potenzial, relativ einfach gestaltete und kosteneffiziente Produkte via Unternehmens-Website oder Vergleichsportale zu vertreiben. Diese Entwicklung wird in Zukunft durch das LVRG und andere gesetzliche Neuerungen noch verstärkt.“


ERGEBNISSE 2013

Gestiegene Einmalbeiträge bringen Bankvertrieb nach vorne
Das Einmalbeitragsvolumen insgesamt ist 2013 deutlich, um 14 Prozent, gestiegen. „Einige Versicherer versuchen, Rückgänge beim Geschäft gegen laufenden Beitrag durch ein höheres Einmalbeitrags-Volumen zu kompensieren“, sagt Martin Baier, Berater bei Towers Watson und verantwortlich für die Studie. „So halten sie in etwa das Gesamtbeitragsvolumen.“ Insbesondere konnte durch diese Entwicklung der Bankvertrieb gewinnen. Zu beachten ist jedoch, dass nur wenige Anbieter einen direkten Zugang zu diesem Vertriebsweg haben, und auch davon nicht alle große Volumina im Einmalbeitragsgeschäft gezeichnet haben. Insbesondere unter den öffentlichen Versicherern befinden sich einige, die das Einmalbeitragsgeschäft bewusst nicht weiter forcierten.

Laufende Beiträge: Unabhängige Vermittler halten sich noch am besten
Da das Wachstum bei Einmalbeiträgen volatil ist, lohnt sich für die Analyse langfristiger Markttrends der Blick auf die Entwicklung bei laufenden Beiträgen: 2013 ist das Neugeschäftsvolumen mit diesen Produkten um 13 Prozent gesunken. Nahezu alle Vertriebswege verzeichneten hier Neugeschäftsrückgänge. Erhebliche Anteilsverluste musste die AO hinnehmen, vor allem aufgrund hoher Verluste einzelner großer Anbieter. Mit 31,2 Prozent Marktanteil fiel sie hinter die unabhängigen Vermittler (32,3) zurück, deren Verlust am wenigsten deutlich ausfiel.

STIMMUNGSBILD 2014

Ausbau des Bank- und Direktvertriebs geplant
Das Stimmungsbild der Versicherer im Jahr 2014 hat sich gegenüber 2013 stark verändert: Im Bank- und Direktvertrieb sehen die Studienteilnehmer zukünftiges Wachstum. Insbesondere der Bankkanal liegt mit 40 Prozent (Vorjahr: 34) deutlich vor den anderen Vertriebswegen. „Dahinter steckt auch die Erwartung an ein weiter wachsendes Geschäft mit Einmalbeiträgen“, erklärt Baier. „Allerdings muss man berücksichtigen, dass der Bankvertrieb nur noch vergleichsweise wenig Ausbaupotenzial bietet: Die relativ wenigen Marktteilnehmer im Banksektor haben langfristige und zum Teil auch exklusive Kooperationen mit Versicherern.“

Einen deutlichen Zuwachs hat außerdem der Direktvertrieb zu verzeichnen, dem mittlerweile 28 Prozent (Vorjahr: 18) eine zunehmende Bedeutung für ihr Unternehmen beimessen. „Dies lässt sich unter anderem darauf zurückführen, dass immer mehr Lebensversicherer weite Teile ihres Produktangebots oder sogar die gesamte Produktpalette zum Abschluss im Internet anbieten“, kommentiert Baier. So schließen die Kunden dann online direkt beim Versicherer ab. „Auch die stärkere Integration von Elementen des Direktvertriebs in den traditionellen Vertriebskanälen – gemeinsame Nutzung oder der Austausch von Daten für die Leadgenerierung etwa – spielt für die wachsende Bedeutung eine Rolle.“

Unabhängige Vermittler
Einbußen hinsichtlich seiner zukünftigen Marktposition muss vor allem der Maklervertrieb hinnehmen: Lediglich 23 Prozent (Vorjahr: 41) der befragten Gesellschaften sehen für ihn eine steigende Bedeutung. „Auslöser hierfür ist unter anderem der zunehmende Verdrängungswettbewerb der Versicherer in diesem Absatzkanal“, so Baier. „Und der Regulierungsdruck durch das LVRG wirkt sich verstärkt auf die unabhängigen Vermittler aus.“ Damit setzt dieser Vertriebsweg seinen Abwärtstrend hinsichtlich der Erwartungen seitens der Versicherer fort.

Vertrieb der Zukunft: Die künftigen Einflussfaktoren

„Sicher ist, dass wir uns erst am Anfang eines rigorosen Strukturwandels in der Lebensversicherung befinden“, sagt Towers Watson-Geschäftsführer Schepers. Wesentliche Einflussfaktoren auf die Entwicklung der Vertriebswege sind dabei die Veränderungen in der Vertriebsvergütung sowie das veränderte Kundenverhalten:

Vergütungsmodelle im Umbruch: „Auch wenn das LVRG keine explizite Begrenzung der Provisionen vorsieht – der Auftrag des Gesetzgebers ist klar: Hohe Abschlussprovisionen sollen nicht mehr einfach an den Kunden weiter gereicht werden können“, so Schepers weiter. Die Anbieter würden daher nicht umhin kommen, neue Systeme mit stärkeren Bestandsprovisionen einzuführen. „Gerade vor dem Hintergrund der Belastungen aus der Zinszusatzreserve, dem anhaltenden Niedrigzinsumfeld und Solvency II wird sich kaum ein Versicherer leisten können, die Provisionen aus der Gewinnmarge aufrecht zu erhalten.“

Unter den Änderungen werden insbesondere Vertriebswege mit hohen Abschlussprovisionen leiden – zum Beispiel die unabhängigen Vermittler oder der Strukturvertrieb. „Heimliche Gewinner könnten die Ausschließlichkeitsorganisationen sein, bei denen die Abschlussprovisionen einen deutlich geringeren Anteil ausmachen“, erwartet Schepers. Allerdings müsse man gerade hier prüfen, wie auch die internen Abschlussaufwendungen für Strukturzuschüsse und Vertriebsunterstützung reduziert werden können.

Kundenverhalten: „Langfristig müssen sich die Versicherer auf ein eher hybrides Kundenverhalten einstellen“, sagt Baier. D. h. Kunden informieren sich beim Berater und schließen über den Direktkanal ab oder umgekehrt. Dies erfordert, auf allen Kanälen mit stets aktuellen Informationen für den Kunden und über den Kunden präsent zu sein. Nur Unternehmen mit einer guten Digitalisierungsstrategie können sich auf diese Veränderungen einstellen, indem sie etwa das digitale Angebot stärker mit ihrem eigenen Vertrieb oder dem Vermittler, also der persönlichen Beratung, verknüpfen. So können Vermittler einerseits zielgerichtet und zügig, unter anderem per Co-Browsing, verkaufen, andererseits leichter das Cross-Selling-Potenzial nutzen. Insbesondere für die AO liegt hier Potenzial, ihren Kunden individuelle Versicherungskonzepte zu vermitteln und die Kundenbindung zu stärken.

Produktwelt: Die Produktlandschaft in der Risiko- und Altersvorsorge ist in den letzten Jahren immer komplexer geworden. Für einen Teil der Kunden verliert die Lebensversicherung dadurch an Attraktivität. „So erwarten wir langfristig eine Teilung des Produkt- und Vertriebsangebots“, sagt Baier. „Einerseits sehen wir die Rückkehr zu einfachen, standardisierten und damit effizient zu vertreibenden und zu verwaltenden Produkten. Damit kann der Vertrieb Beratungszeit einsparen, die Produkte über Vergleichsportale anbieten und junge, Internet-affine Kunden erreichen. Andererseits investiert er die gesparte Zeit in die Beratung gehobener Kunden, denen er maßgeschneiderte Lösungen und exklusiven Service bietet.“

Fazit
Die Einführung des LVRG ist nur ein weiterer Schritt zur Transformation der Lebensversicherungsvertriebe. Die goldenen Zeiten der hohen Verzinsungen inklusive großer Steuervorteile sind vorbei und einem Überlebenskampf mit immer komplexeren Produkten mit wachsendem Transparenzanspruch gewichen. Anbieter und Vermittler werden sich neu und stärker positionieren müssen, um im Markt bestehen zu können.

Verantwortlich für den Inhalt dieser Pressemitteilung ist der jeweilige Aussender:

Towers Watson

Ulrike Lerchner-Arnold
Public Relations Manager

Towers Watson
Wettinerstraße 3
65189 Wiesbaden

Eschersheimer Landstraße 50
60322 Frankfurt

T +49 611 794-218
ulrike.lerchner-arnold@towerswatson.com

Homepage:
http://www.towerswatson.com

« zurück

Weitere Meldungen

Willis Towers Watson Vertriebswege-Survey 2016
Schaden- und Unfallversicherung: Digitaler Vertrieb noch schleppend - Ausschließlichkeitsvertreter bleiben wichtigster Vertriebskanal / Geschäft über Vergleichsportale stagniert Köln, 11. Dezember 2017 — Die Vertriebswege in der Schaden- und...

Vertriebswege in der Lebensversicherung: Makler erleben Renaissance
Willis Towers Watson Vertriebswege-Survey 2016 Vertriebswege in der Lebensversicherung: Makler erleben Renaissance Köln/Frankfurt, 5. Dezember 2017 — Die Vertriebswege in der Lebensversicherung in Deutschland zeigen für das Jahr 2016 starke...

Towers Watson: Insurance Consumer Survey 2015
Verschiebung der Machtverhältnisse: Neues Kaufverhalten wälzt Versicherungsbranche um • „Generation Finanzkrise“ birgt hohes Potenzial • Wissenslücken der Verbraucher: Produkte einfacher aufsetzen • Digitale Strategie...

Vertriebswege Private Krankenversicherung: Makler gewinnen auf Kosten der Ausschließlichkeitsorganisation
Willis Towers Watson Vertriebswege-Survey 2016 / Vertrieb über Direktkanal und Vergleichsportale wächst kaum Köln, 14. Dezember 2017 — Erstmals nach drei Jahren wieder gewannen die unabhängigen Vermittler 2016 Vertriebsanteile in der Privaten...

Willis Towers Watson tritt InsurLab Germany bei
„Digitalen Wandel in der Versicherungswirtschaft fördern und begleiten“ Köln, 9. November 2017 — Willis Towers Watson, eines der weltweit führenden Unternehmen in den Bereichen Advisory, Broking und Solutions, ist zum 1. November dem im Mai 2017...

Willis Towers Watson gründet Hub für fakultative Rückversicherung
Stärkung des Geschäfts in der DACH-Region Frankfurt, 4. Oktober 2017 — Willis Towers Watson (NASDAQ: WLTW) hat eine neue Plattform für das fakultative Rückversicherungsgeschäft in der deutschsprachigen DACH-Region (Deutschland, Österreich,...

bAV-Reform: Interview mit Dr. Reiner Schwinger, Willis Towers Watson
bAV-Reform: „Versorgungslohn ist ebenso wichtig wie Barlohn – das muss in den Köpfen ankommen“ Wie eine starke Alterssicherung funktioniert, ob die Reine Beitragszusage ein Renner oder Ladenhüter wird und welche Bedeutung der Versorgungslohn...

Willis Towers Watson führt Radar 2.0 ein
Schnelleres und differenzierteres Pricing für Schaden-/Unfallversicherer Frankfurt/Köln, 8. September 2016 — Willis Towers Watson bringt weltweit eine neue Version seiner Radar Pricing Software auf den Markt. Mit Radar 2.0 reagieren Schaden- und...

1 - Seitenanfang

2 - « Vorige Seite

3 - Nächste Seite »

4 - Startseite (mobil)

8 - zu www.finanz-anzeiger.de

0 - Impressum / Kontakt

© 2012 PresseAnzeiger
Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Hinweis schließen   mehr info